Studium Lernstrategie

Studium Lernstrategie

Während der Schule oder Studium kommen schnell Klausuren und Prüfungen auf einen zu. Es vermischen sich Zeitdruck, Komplexität, Unsicherheit, Stress, Unzufriedenheit und ein schlechtes Gewissen, nicht genug getan zu haben.

studium-lernstrategie
(Quelle: pixabay.com)

Viele Schüler oder Studenten kommen dann auf merkwürdige Ideen. Sie greifen zu Lernpillen, aber wird dadurch das Problem gelöst? Nein eher nicht dazu kommt das diese Medikamente unerwünschte Nebenwirkungen aufzeigen.

Die Gefahr des Tunnels Blicks steigt und das Urteilsvermögen kann eingeschränkt sein.

Das bedeutet: Wer sein Gehirn kennt und Lerntechniken beherrscht, steigert seine Leistungsfähigkeit sehr stark als durch Medikamente.

Viele Studenten lernen dann kurz vor den Prüfungen den ganzen Tag und irgendwie klappt es dann nicht mehr. Der Ausgleich sowie wichtige Pausen fehlen. Pausen sind sehr wichtig, um das gelernte abzuspeichern und besser zu verstehen. Beim Ausgleich sollte jede Form des Sports betrieben werden wie Fußball, Schwimmen, mit Freunden etwas zu unternehmen oder einfach deinen Hobbys nachgehen.

Also kann gesagt werden, dass durch guten Schlaf, Pausentaktung, Ausgleich und Motivations und Lerntechniken gute Ergebnisse erzielt werden können.

Ich habe dir in diesem Ratgeber eine Art natürliches Lerndoping zusammengestellt, das dir helfen wird, deine Effizienz zu verdoppeln. Außerdem sollen dir die Lerntechniken Spaß machen, sodass du es besser beim Lernen hast. Es bringt nichts wenn du sagt du musst lernen…

Das Gehirn schaltet dabei auf Autopilot und ist nicht bereit Informationen aufzunehmen. Also sind unsere Tagesstimmung und unsere Umgebung sehr wichtig um einen guten Lerntag zu garantieren. Unsere Emotionen spielen eine große Rolle beim Lernen den unser Gehirn entscheidet darüber was er für wichtig hält und was vergessen werden kann.

Dabei gilt es auf Motivationssätze zurückzugreifen um uns angenehm zu motivieren. Während meiner Studiums Zeit ging es mir genau so, der Professor hat über 500 Folien und man verliert schnell den Überblick über das Thema bzw. was wichtig oder unwichtig ist.

Daher dachte ich mir ich möchte mit weniger Aufwand schneller lernen und trotzdem gute Noten schreiben.  Ich sprach mit verschiedenen erfolgreichen Menschen und lass viele Bücher zu diesem Thema. In diesem Ratgeber werde ich dir das Beste vermitteln wo mir geholfen hat in kürzerer Zeit mehr zu lernen und das gelernte auch zu behalten.

Nur wenn Lernen Spaß macht, lernen wir effektiv

 

Erfolg beginnt im Kopf… also lass uns loslegen!

Kapitel 1. Lernstrategie bestimmen

 

Prüfungsangst ist ein richtiger Energiefresser und macht dich nervös und raubt dir den Schlaf. Unsicherheit ist der größte Faktor. Also bedeutet das je mehr man über eine Situation weiß, desto sicherer wird man im Umgang mit seinen eigenen Schwächen. Diese können dann gezielt angegangen werden.

Stelle dir folgende Fragen:

  • Welche Inhalte werden in der Prüfung drankommen?
  • Wie verhindere ich, dass ich nicht alles lerne?

Es bringt also gar nichts Überstunden zu schieben und sich 1 Monat oder kurz vor der Prüfung 400 Seiten Stoff hereinzudrücken.  Oft werden Fakten, Diagramme und Definitionen nie so abgefragt wie man sie auswendig gelernt hat. Es bringt also nichts, doppelt so schnell zu lernen wenn du den falschen Weg einschlägst.

Eine Prüfung besteht aus 4 Säulen

Kompetenzen Prüfungsinhalte Energie Zufallsfaktor
Art der Klausur Zahlen u. Fakten Entspannt Laune des Prüfers
  Motivation Glück

 

Außer Frage steht das solides Fachwissen der Kern jeder Prüfung ist.

Das Fachwissen

Du musst dich natürlich in den einzelnen Themen auskennen, Ableitung bilden können, Paragraphen richtig zitieren und und….  Aber gerade die Leute die gründlich die Zahlen Daten und Fakten gelernt haben werden enttäuscht da Sie 120% gegeben haben und nicht die Ergebnisse erzielt haben die sie sich gewünscht haben.

In den vielen PowerPoint Präsentationen der Professoren stehen viele Informationen, die aber erst eingeordnet werden müssen. Das Gehirn merkt sich nur Zahlen und Daten, wenn diese auch eingeordnet werden können.

Also bringt es nichts nur Daten, Zahlen und Fakten auswendig zu können. Konzentriere deine Energie auf Zusammenhänge und Verständnis. Daraus leiten sich oft Details automatisch ab.

 

 

 

 

Die Prüfung

Bei einer Prüfung geht es um mehrere Punkte, nicht nur das Fachwissen sondern auch wie gut du dieses anwenden kannst.

  • Wie gut du unter Zeitdruck arbeitest
  • Ob du die Zusammenhänge verstanden hast
  • Wie gut du dich ausdrücken kannst

 

Du magst noch so clever sein aber in der Prüfung müssen Zusammenhänge treffsicher formuliert werden.

 

Deine Tagesform

Die Tagesform am Tag X ist nicht zu unterschätzen, weil es nichts bringt bis in die Nacht herein zu lernen. Am Morgen zur Klausur kommt man dann total übermüdet und wird auch keine Bestleistung aufbringen können.

Du musst messen wie gut du mit Stress umgehen kannst und dich organisieren kannst, um optimal in die Prüfung gehen zu können.

Deine Tagesform hängt auch damit zusammen, wie gut dein Stressmanagement ist. Also wie du dich vorher organisieren kannst, um nicht total gestresst in eine Prüfung zu gehen.

Glück

Bei Prüfungen ist auch immer ein bisschen Glück im Spiel. Manchmal kommt dein Lieblingsthema und dir fällt die Prüfung sehr leicht. Stell dir aber immer wieder die Frage: Wie sicher kann ich sein, dass diese Themen auch abgefragt werden? Damit meine ich setze nie alles auf eine Karte. Habe immer einen Plan B in der Hand. Sportler werden auch nicht zu guten Sportlern weil sie von einem Wettkampf abhängig sind. Mit jedem Fehlschlag lernst du mehr um dich weiter zu verbessern.

Was bedeutet das für dich:

  • Fakten, Daten und Zahlen sind nicht genug
  • Eine gute Prüfung beinhaltet mehrere Faktoren
  • Geh nie ohne eine Probeklausur in eine Prüfung
  • Besuche mal ein Seminar über wissenschaftliches Arbeiten oder Speed Reading. Es wird dir viel helfen und dafür kann mal ein Tag Zeit verwendet werden.

Kapitel 1.1  Deine beste Lernstrategie

 

Bestimme deine Ziele für die Prüfung. Was sind deine Ziele für die Prüfung? Möchtest du nur bestehen oder möchtest du zu den Besten gehören?

  • 110% Du lernst für dich und nicht für deinen Prüfer oder für deine Eltern. Es ist dein absolutes Lieblingsthema und du möchtest alles darüber wissen. Somit wird viel Zeit investiert und die Motivation kommt von alleine.

 

  • 100% du willst eine Top Note aber sei vorsichtig und verzettle dich nicht. Also musst du Kriterien aufstellen. Was musst du über das Thema wissen bzw. worauf legt der Prüfer viel wert? Was sind die Erfolgsfaktoren? Beschreibe die Antworten so gut wie möglich um genau zu wissen was du brauchst.

 

 

  • 80% Schwerpunkt Lernen: Es besteht ein Verhältnis zwischen Aufwand und deinem persönlichen Lifestyle. Du brauchst also Mut zur Lücke und musst je nachdem auf Schwerpunkte setzen.

 

  • 55% Mini Strategie: Du hast vor mit geringem Aufwand auf jeden Fall zu bestehen. Dir ist es wichtig an den Kernpunkten zu bleiben um unnötiges zu sparen.

 

 

4.1 Bestimme wie du am besten lernst?

 

  1. a) Visuell
  2. b) Hören
  3. c) Sehen

 

4.2 Welche Inhalte muss ich verstehen?

 

Anzahl der Fragen der letzten Klausuren

 

Gewichtung

Wie wurden die einzelnen Unterrichtsthemen gewichtet?

 

Wo ist der Kern?

 

 

Was häufiger geprüft wird

– Anwendungen von Beweisen, Rechenwege und Ableitungen

– Je nach Fach werden immer mal gerne aktuelle Themen aus den Medien diskutiert

 

Was meistens nicht oft abgefragt wird

– Einführungslektionen

– absolute Grundlagen ( Basis Formeln oder Definitionen)

– Exkurse

 

 

5. Kapitel Prüfer fragen

 

Vereinbare nach der Stunde oder Vorlesung einen kurzen Termin bzw. gehe direkt zu deinem Prüfer und frage ihn indirekt um gewisse Themen ausschließen zu können. Erinnern Sie sich an Vorlesung XY? Das war ein schwieriges Thema für mich und ich habe Angst das ich mich dort verzettele. Der Prüfer wird dir indirekt einen Hinweis darauf geben was du dir genauer anschauen solltest.

Was würdest du an seiner Stelle prüfen? Das soll heißen, du versetzt dich in seine Lage und stellst folgende Überlegungen an:

  • Welche Themen frage ich?
  • Wie formuliere ich Fragen?
  • Wie kann ich sehen, dass der Stoff wirklich verstanden worden ist?
  • Was sind gut prüfbare Details?
  • Welche Zusammenhänge sollen verstanden werden?

 

6. Kapitel Medien und Materialien

 

60% der Menschheit verbringt seine Zeit mit dem Suchen von Unterlagen. Um effektiver zu sein mache dir einen Lernordner indem du alles zu diesem Fach geordnet drin hast.

 

  1. Ein Buch richtig lesen

 

  1. Progress O Meter

 

  1. Lernplan

 

  1. Lernmodus umschalten

 

 

 

12.  Zusatz 7 einfach und effektive Lernmethoden

 

  • Screen Cast O Matic
  • Diktiergerät
  • Smartphone mit Diktierfunktion
  • kleine Zettel in den Wohnräumen verteilen
  • Die Weg Methode um sich Dinge einzuprägen
  • Zusammenfassung

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen